Gründung

Wie es zu der Gründung des BVV kam……

Am 19.Januar 1973 wurde der erste Versuch unternommen, die Interessen des Stadtteils Schönebeck durch eine Bürgerinitative, ähnlich den bereits bestehenden Bürger- und Verkehrsverein (BVV) in Borbeck, Dellwig und Frintrop, zu vertreten. Leider gingen die Vorstellungen dieser Bürgerinitative, und zwar zwischen dem damaligen 1.Vorsitzenden Hermann-Gunther Hessling und den übrigen Mitgliedern des Vorstandes, schon nach kurzer Zeit derart auseinander, dass es schnell wieder zur Auflösung der Bürgerinitative kam.

Der damalige 2.Vorsitzende, Werner Neumann, schloss sich daraufhin dem Bvv Borbeck an, um dort zu versuchen, die Interessen Schönebecks zu vertreten. Nach einigen Jahren in der Funktion als Beiratsmitglied wurde Werner Neumann zum 2.Vorsitzenden gewählt. Auf seine Anregung hin traf Alfons Bergmann aus Schönebeck als neues Beiratsmitglied dem Bvv Borbeck bei. Dies sollte eine weitere Stärkung der Interessen Schönebecks bewirken. Gemeinschaftlich wurde immer wieder versucht, auf die vielen Probleme im Schönebecker Stadtteil hinzuweisen. Leider blieben die Bemühungen der beiden Schönebecker oft ohne Erfolg, da sich der BVV Borbeck fast ausschließlich um die Belange von Borbeck Mitte kümmerte.

Schönebeck war früher eine kleine Bauernschaft, von Bauern, Köttern und Tagelöhnern bevölkert. Heute zählt dieser westliche Stadtteil ca.10500 Bewohner und genießt den Ruf einer bevorzugten Wohngegend, in der neben der hohen Lebensqualität auch das Vereinsleben eine große Rolle spielt. Von vielen engagierten Bürgern, von Vereinen und Verbänden wurde daher immer wieder der Wünsch geäußert, hier am Ort einen eigenen Bürger- und Verkehrsverein zu gründen.

Nach vielen Vorgesprächen hatte sich im Jahr 1993 eine Gruppe Schönebecker mit Vertretern aus Vereinen und Verbänden zusammengefunden, um eine tragfähiges Konzept und auch die Satzung für einen zukünftigen Verein zu erarbeiten. Am 11.Januar 1994 wurde dieses Konzept in einer Versammlung vor ca.100 Bürgern in der Gaststätte „Schönebecker Schweiz“ vorgestellt und der Satzungsentwurf erläutert.

Es war erstaunlich, wie viele insbesondere junge und neu zugezogene Schönebecker Interesse zeigten, sich über die lokalen Probleme zu informieren. Besonders freudig wurde von den Anwesenden die Tatsache aufgenommen, dass es sich der neue BVV zur Aufgabe machte, ohne politische Bindung und Einflußnahme Bürgernähe zu suchen und den Bürgersinn zu fördern. Dies sollte vor allem durch kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen geschehen.

Aus dem bisherigen Arbeitskreis wurde ein Vorstand in folgender Zusammensetzung gewählt: 1.Vorsitzender: Norbert Diebels, 2.Vorsitzender: Peter Reinirkens, Geschäftführer/Pressesprecher: Thomas Gerig, 1.Kassierer: Werner Neumann, 2.Kassierer: Ingrid Peltzmann, Beisitzer: Klaus Dieckmann, Jürgen Donner, Reinhold Keuter, Manfred Kleine-Mölhoff und Werner Kontny.

Die am 2.Februar 1994 beim Amtsgericht Essen-Borbeck eingereichten Satzungen des BVV mussten aus juristischer Sicht mehrfach geändert werden. So wurde erst am 5. Dezember 1994 der Bürger- und Verkehrsverein Essen-Schönebeck 1994 e.V. in das Vereinsregister eingetragen.

Schönebecker gründen eigenen Bürger-Verein

Programm steht bereits / Dienstag erste Versammlung

Die Interessen Schönebecks werden bald von einem eigenen Bürger und Verkehrsverein vertreten werden. Am kommenden Dienstag, 11. Januar, will sich der Verein in der Gaststätte „Schönebecker Schweiz“ an der Schönebecker Straße 30 konstituieren. Die Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtteils sind zu dieser Veranstaltung eingeladen. Peter Reinirkens vom „Arbeitsteam zur Gründung des Bürger und Verkehrsvereins e. V. EssenSchönebeck 1994″ erläutert die Gründe, die seine Arbeitskreis-Mitstreiter und ihn zur Gründung des Vereins bewogen haben, mit folgenden Worten: „In vielen Versammlungen und persönlichen Gesprächen wurde immer wieder der Wunsch geäußert, in Schönebeck einen eigenen Bürger- und Verkehrsverein zu gründen. Schönebeck ist ein Stadtteil mit mehr als 10 000 Einwohnern, in dem neben der hohen Lebensqualität auch das Vereinsleben eine wichtige Rolle spielt. Jede Vereinigung bzw. jeder Verein ist ein selbständiger homogener Mosaikstein in der Geschichte Schönebecks, der nicht mehr wegzudenken ist. Trotzdem hört man gerade bei den neu zugereisten Schönebeckern häufig, daß es sehr schwer sei, in eine gewachsene Struktur hineinzukommen. Aus diesem Grund hat sich eine Gruppe Schönebecker Bürger, die selbstverständlich auch Vereinigungen und Verbänden angehören, zusammengeschlossen und in vielen Gesprächen ein Konzept erarbeitet. Das Konzept soll nun beim Treffen in der „Schönebecker Schweiz“ der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Gleichzeitig will man einen Vorstand wählen und eine vorläufige Satzung erläutern. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr. Dem BVV-Arbeitsteam gehören neben Peter Reinirkens Norbert Diebels, Roland Gergolla, Manfred Kleine-Möllhoff, Reinhold Keuter, Werner Kontny, Werner Neumann und Ratsmitglied Klaus Diekmann an.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.